Ehrenamtliche Hilfe für ukrainische Flüchtlinge im Landkreis Kassel

Der Krieg in der Ukraine hat einen dramatischen Flüchtlingsstrom ausgelöst. Tausende sind auf der Flucht vor den schlimmen Ereignissen in ihrer Heimat. Ca. 350 Personen kommen schätzungsweise täglich im Landkreis Kassel an.  Der Landkreis Kassel will in dieser schlimmen Lage nach besten Kräften helfen und stößt dabei an seine personellen Grenzen.

 

Schon für die Registrierung und Ersteinweisung werden viele helfende Hände gebraucht. Aber vermutlich auch für andere Aufgaben. Die Bürgermeisterrunde Kassel-Ost (Fuldabrück, Lohfelden, Söhrewald, Niestetal, Helsa, (Nieste)) hat mit dem Ev. Kirchenkreis Kaufungen (Landkreis Kassel) besprochen, dass hilfsbereite Menschen über das Dekanat des Ev. Kirchenkreises koordiniert werden. 

 

Wenn Sie Interesse haben bei logistischen Tätigkeiten, bei der Registrierung oder Ersteinweisung zu helfen, so füllen Sie gerne das Formular mithilfe ihrer Personaldaten aus. Wir werden aus Vellmar alle bereitwilligen Ehrenamtlichen dann an das Dekanat übermitteln, damit Hilfe gut koordiniert werden kann.

Vielen Dank für ihr Engagement und ihren Einsatz!

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.

Die Ev. Kirche setzt ein Zeichen des Friedens

Friedensgebet und Kundgebung Kassel am 25.2.2022. Fotos: medio.tv/schauderna

Vielen Dank an die großartige Unterstützung!

EKKW ruft zum Friedensgebet auf

Bischöfin: „Wir können zeigen, dass wir an die Menschen in der Ukraine denken“

 

Die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) ruft angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine dazu auf, an die betroffenen Menschen zu denken und um Frieden zu beten. Ebenso wie in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und im Bistum Fulda läuten jeden Mittag um zwölf Uhr die Glocken in den Gemeinden und laden zum Innehalten und zum Gebet ein.

 

„Es ist Krieg in Europa. Das ist ein Bruch des Völkerrechts. Das ist etwas, was die Menschen in Europa nicht wollen, und es ist ein Krieg von Diktatur gegen Demokratie“, sagt die Bischöfin der EKKW, Dr. Beate Hofmann. Sie bezeichnet die Situation als sehr beängstigend. „Ich hoffe sehr, dass es der Weltgemeinschaft und unseren Politikerinnen und Politikern gelingt, diesen Krieg so schnell wie möglich zu beenden und dafür zu sorgen, dass hier kein gesamteuropäischer Krieg oder gar ein Weltkrieg entsteht“, so die Bischöfin. Darum sei es wichtig, im Gespräch zu bleiben und diplomatische Wege zu suchen.

 

„Wir hier in Hessen können zeigen, dass wir an die Menschen in der Ukraine denken, über die sozialen Medien, über Demonstrationen, aber eben auch über Friedensgebete“, erläutert Bischöfin Hofmann. „So ein Gebet verbindet meine Gedanken, Gefühle, meine Sehnsucht nach Frieden mit den Gedanken und Hoffnungen und Wünschen anderer Menschen und es richtet uns alle aus auf Gott, der ein Gott des Friedens ist. So wirkt das Gebet nach innen, nach außen und nach oben.“

 

Hinweis: Am Freitag, 25. Februar, wurde eine Friedensandacht in Wetter (Kirchenkreis Kirchhain) mit Bischöfin Beate Hofmann gefeiert. Die Andacht ist unten aufzurufen. Auf der Website unserer Landeskirche gibt es außerdem eine Gebetswand, auf der persönliche Gedanken ausgedrückt werden können. 

Vellmar setzt sich ein für den Frieden in der Ukraine

In Vellmar feierten wir am 27.2.2022 zwei Friedensgottesdienste, in denen wir miteinander für die Menschen in der Ukraine gebetet haben. An den kommenden Sonntagen werden wir darüber hinaus in den wöchentlichen Fürbitten die Menschen, die unter dem Krieg leiden, in das Gebet einschließen.

Wenn Sie einen Ort suchen, wo Sie ihre Sorgen und Ängste zur Sprache bringen wollen, so kommen Sie gerne in unsere Gottesdienste. Den aktuellen Gottesdienstplan können Sie hier einsehen.

 

Außerdem läuten die Glocken unsere Vellmarer Kirchen jeden Tag um 12 Uhr, um zum eigenen Friedensgebet aufzurufen.

Worte für das eigene Friedensgebet

Wir haben Angst vor Krieg

 

Wir haben Angst vor Krieg, Gott.

Zwischen Russland und der Ukraine,

zwischen Ost und West – vor Krieg in Europa.

 

So fern, so nah, die Ukraine.

Seit 2014 schwelt dort Gewalt.

1,5 Millionen Binnenflüchtlinge und mehr als 10.000 Tote.

Hinter jeder Zahl ein Mensch und sein Leben.

Jetzt Großmanöver und Truppenaufzüge,

Marinescharmützel bis in die Arktis.

 

Wann beginnt Krieg, Gott?

Wenn sich Feindbilder ins Herz schleichen.

Wenn Drohkulissen gebaut werden.

Wenn Rüstungsfirmen Gewinne machen.

Wenn Familien zu hamstern beginnen.

Wenn Söhne und Töchter verschwinden,

damit sie nicht zum Militär müssen.

 

Und wie, Gott, wie kommt Frieden?

Miteinander reden, Vertrauen wagen, ent-feinden.

„Es ist die Stunde der Diplomatie“ heißt es…

Stärke diese Gabe bei Politikerinnen und Politikern.

Lass sie geduldig und hartnäckig suchen,

was dem Frieden dient.

 

Für die Menschen in der Ukraine und Russland,

für uns alle bitten wir:

Bewahre uns vor Krieg.

Behüte uns in deinem Frieden.

Aus ihm leben wir.

Amen.

 

Autorin: Sabine Müller-Langsdorf

Ich habe einen Traum

 

Ich habe einen Traum, dass die christlichen Kirchen zum internationalen Friedenskongress in Kiew aufrufen und ihre Bischöfe schicken.

 

Ich habe einen Traum, dass sich Prominente aus anderen Religionen, aus Politik, Kultur, Wissenschaft, Sport etc. anschließen und sich in der Ukraine einfinden.

 

Ich habe einen Traum, dass im Internationalen Messezentrum in Kiew ein Schutzschild für den ukrainischen Präsidenten gebildet wird und dass auch die russische Kirche dazu eingeladen ist – mit einer persönlichen Einladung für den orthodoxen Christen Wladimir Putin.

 

Ich habe einen Traum, dass sich von diesem Kongress aus Züge des Friedens in die umkämpften Regionen aufmachen, begleitet von internationalen Medien.

Ich habe einen Traum, dass alle dort so lange den Frieden diskutieren und leben, bis die Waffen schweigen und Ukrainer und Russen sich die Hände reichen.

 

Ich habe einen Traum, dass mitten durch Europa eine neutrale Zone geht, in der weder Soldaten noch Raketen stationiert sind.

 

Ich habe einen Traum, dass wir endlich anfangen, einander als Schwestern und Brüder zu sehen.

 

Selig sind, die Frieden stiften, denn sie werden Gottes Kinder heißen. (Mt 5,9)

 

Autor: Dr. Christian Schwarz


 

Dein Friede ist höher

 

Gott. Dein Frieden ist höher.

Höher als Macht und Hass und alles, was verletzt.

Deine Liebe ist größer.

Größer als Grenzen und Konflikte und alles, was trennt.

 

Ach, Gott. Was kann ich tun?

Ich balle Fäuste in ohnmächtiger Wut.

Du nimmst meine Fäuste in die Hand.

Meine Augen füllen sich mit Tränen.

Du sagst: Lehn Dich an mich in Deiner Angst.

Ich bitte Dich um Frieden. Um Deinen Shalom.

Ich bitte Dich für die in Angst um ihr Leben,

um die an Grenzen und in den Krisengebieten.

Ich bitte Dich für die in Verantwortung.

Ich bitte Dich um Vernunft und Liebe, die leiten.

Ich bitte Dich um Frieden. Um Deinen Shalom.

 

Gott. Meine Hoffnung ist unbeirrbar.

Auf Dich und Deinen Frieden.

Dieser Frieden soll in den Herzen wohnen

und herrschen auf dieser Deiner Welt.

Das ist meine Sehnsucht.

Meine Hoffnung ist unbeirrbar. Meine Hoffnung auf Deine Liebe. Diese Liebe soll in mir wohnen

und in dem neben mir und in allen Menschen.

Diese Liebe soll unsere Taten lenken. Bitte.

Amen.

 

Autorin: Elisabeth Rabe-Winnen

 

Krieg in der Ukraine

 

Krieg in der Ukraine

Wir sind entsetzt, fassungslos.

Gott, höre unseren Schrei:

Sei bei den Menschen, die angegriffen werden.

Bei denen, die mitten drin sind in Zerstörung, Gewalt, Leid und Tod.

Bei denen die fliehen.

Bei denen, die sich und andere verteidigen.

 

Gott, mach dem Irrsinn ein Ende.

Bring die Verantwortlichen zur Vernunft.

Rüttle deine Kirchen auf,

in Ost und West,

dass sie mutig, konsequent und laut

für den Frieden eintreten.

 

Du weißt,

wir haben Angst und sind unsicher.

Wie wird es weitergehen?

Was können wir machen?

Gib uns Kräfte und Ideen.

 

Lass uns tun,

was von uns verlangt wird,

auch wenn es etwas kostet.

 

Richte du unsere Füße auf den Weg des Friedens.

Amen.

 

 

Autor: Helmut Wöllenstein


Spenden Sie für eine schnelle Hilfe

"Bündnis Entwicklung Hilft" und "Aktion Deutschland Hilft"

rufen mit folgendem Konto gemeinsam zu Spenden auf:

 

BEH und ADH

IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600

BIC: COBADEFFXXX

Commerzbank

Stichwort: ARD/ Nothilfe Ukraine

 

Nähere Informationen unter:

www.spendenkonto-nothilfe.de

 

"Bündnis Entwicklung Hilft" ist ein Zusammenschluss von Brot für die Welt, Christoffel-Blindenmission, DAHW, Kindernothilfe, medico international, Misereor, Plan International, terre des hommes und Welthungerhilfe. German Doctors und Oxfam sind assoziierte Mitglieder.

www.entwicklung-hilft.de

 

"Aktion Deutschland Hilft" ist ein Zusammenschluss von 23 deutschen Hilfsorganisationen, darunter action medeor, ADRA, Arbeiter-Samariter-Bund, AWO International, CARE Deutschland, Habitat for Humanity, HELP - Hilfe zur Selbsthilfe, Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, World Vision Deutschland, Der Paritätische (darüber aktiv: arche Nova, Bundesverband Rettungshunde, Freunde der Erziehungskunst Rudolf Steiners, Hammer Forum, Handicap International, Help Age Deutschland, Kinderverband Global-Care, LandsAid, SODI und Terra Tech).

www.aktion-deutschland-hilft.de